Die therapeutischen Möglichkeiten über Fussreflexzonen waren schon vor Jahrtausenden in Asien und Indien, aber auch bei den Indianern und in Ägypten bekannt. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts hat der amerikanische Arzt Dr. William Henry Fitzgerald (1872 - 1942) als einer der Ersten das Wissen um die Reflexzonen in seine Forschungen und Beobachtungen miteinbezogen und erstmals in ein systematisches Konzept gebracht. Die amerikanische Physiotherapeutin Eunice Ingham hat auf diesen Erfahrungen aufgebaut und 1938 ihre erste Schrift “Geschichten, die die Füsse erzählen können” herausgegeben. Es folgten weitere Anhänger, die diese Therapieform stetig verfeinerten. Die Fussreflexzonen konnten zwar bisher noch nicht vollständig wissenschaftlich nachgewiesen werden (ausser der Nierenzone in einer Studie an der Universitätsklinik für Innere Medizin in Innsbruck), doch die unbestreitbare Wirkung und der Erfolg gibt dieser Therapieform Recht.
Fussreflexzonenmassage
Die Massage an den Fussreflexzonen ist wohltuend, ntspannend und regt die körpereigenen Heilkräfte an. Es ist darum eine hervorragende Methode zur Gesundheitsvorsorge.
Nach Absprache kann die Behandlung mit Atemarbeit verbunden werden. Fussreflex hat sich bewährt bei:

• Rückenbeschwerden
• Flüssigkeitsablagerungen
• Darmträgheit
• Verspannungsschmerzen
• Psychischer Instabilität
• Speziell angenehm in der Schwangerschaft
• Gut geeignet für Kinder mit Konzentrationsstörungen
Ziel der Fussreflexzonenmassage ist ein ganzheitlicher Kontakt zum Menschen und eine Anregung zum körpereigenen Gleichgewicht