Der Hauptnutzen der FRZ ist Entspannung. Indem wir Spannung verringern durch richtige Massage, verbessern wir auch die Blutversorgung der Reflexzone und damit des dazugehörigen Organs. Da heute viele Krankheiten Folgen von Stress sind, kann die Reflexzonenmassage bei einem breiten Spektrum von gesundheitlichen Störungen und Problemen helfen.
Gute Erfolge erzielt sie durch:

• Ablagerungen und Abfallstoffe auflösen
• Gift und Schlackenstoffe ausscheiden
• Blutkreislauf anregen
• Organ- und Drüsenfunktion normalisieren
• Energie im ganzen Körper freisetzen
• Körperliche und seelische Entspannung

zum Beispiel bei

• Schmerzen und Erkrankungen der Wirbelsäule, Gelenke und Muskulatur
• Kopfschmerzen, Veränderungen des Blutdrucks
• akute und chronische Störungen im Verdauungstrakt
• Erkrankungen und Belastungen der Nieren und Blase
• akute und chronische Erkrankungen der Atemwege
• Unterleibs/Menstruationsbeschwerden
• erhöhte Infektanfälligkeit und Allergien
Wirkungsweise
Die Fuss-Reflexzonentherapie (FRZ) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat ihren Ausgangspunkt am Fuss, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fussmassage. Durch die FRZ wird gesamthaft eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebefunktionen des Menschen erreicht. Sie gehört in den Bereich der Komplementärmedizin, die die Selbstheilungskräfte des Menschen fördert und nicht einseitig seine Symptome und Krankheiten bekämpft. Sie behandelt den ganzen Menschen als Wesen mit Körper, Geist und Seele.
Sie kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden, dort z.B. zur Unterstützung der Funktionsabläufe von Niere, Darm, Wirbelsäule und Lymphsystem.
Sie findet aber auch ihre Anwendung als palliative Massnahme, bei Bettlägerigen zur Stabilisierung des Kreislaus, zur Verbesserung der Wundheilung und bei postoperativem Harnverhalten, während der Schwangerschaft und nach der Geburt und bei Altersbeschwerden.