Yoga lehrt, wie wir mit Schmerzen umgehen können: Es wird versucht, den Schmerz anzunehmen, ihn als einen Teil von sich zu sehen und zu erkennen, was er zu bedeuten hat. Man kann dem Schmerz begegnen mit Entspannen, Loslassen, bewussten Körperübungen, Massagen. Dies vor allem auch während der Geburt. Wenn es möglich ist, Wehen anzunehmen als ein Teil des Geburtsablaufs, der dem Kind in die Welt hilft, können sie als Kraftpotential genutzt werden und beim Geburtsgeschehen helfen. Durch bewusstes Hinatmen geschieht das Loslassen von Spannungen.

Umkehrhaltungen werden während der Schwangerschaft nicht gemacht, ausser der kleinen Umkehrung wie Beinstreckung (Rückenlage, Kissen od. Hände unter Gesäss). Diese hilft zur Entstauung der Beine und des Beckenraums, zur Entlastung bei Krampfadern und zur vermehrten Durchblutung im Bauchraum. Ein Gefühl von Frische und Klarheit durch vermehrte Durchblutung des Kopfes kann nach der Haltung empfunden werden.

Übungen zur Linderung von Schmerzen im Rückenbereich
Im 4-Füssler Hüftkreisen
Im Liegen mit aufgestellten Füssen Becken kippen und kreisen
Schmerzen - Ischiasnerv
Ein Hauptnadi (feinstofflicher Hauptnerv) ist der sog. Lebensnerv, am unteren Rücken und den Beinrückseiten entlang endet er an den Fersen. Ist der Lebensnerv verkürzt, kann das Auswirkungen haben wir Selbstzweifeln oder Mutlosigkeit. In der gleichen Körperregion ist der Ischiasnerv, der dickste und längste Nerv des menschlichen Körpers: er führt am Gesässbereich schräg abwärts zur Rückseite der Oberschenkel, teilt sich in den Kniekehlen in 2 Äste und endet in den Füssen. Er ist in der Schwangerschaft besonders belastet und wird oft schon durch eine leichte Fehlstellung der Wirbelsäule gereizt, daraus folgen Schmerzen im unteren Rücken und den Beinen. Mit gezielten Körperübungen wird auch an diesem Nerv gearbeitet.